Weidezaungerät aus Schnecken-Falle!!


28.02.2002

Hallo Knolle,

man verzeihe mir diese anrede aber ich habe keinen anderen Namen gefunden.
ein großes danke aus Bayern für deine Seiten, ohne die ich vermutlich letztes Jahr verzweifelt wäre;
wir hatten eine große Schneckenplage (Nacktschnecken) - ca. 50 - 80 stück pro Tag konnte ich erlegen aber die käuflichen Mittel wie Schneckenkorn versagten, da sich die Biester durch Opferung einer Schnecke einen weg durch die Absperrung fraßen und dann meinen Salat verzehrten. Doch dann fand ich deine Seite und das Weidezaungerät -> nachgebaut, mit einer Autobat. betrieben und zum Hochtransformieren einen Printtrafo 12V/220V verwendet. dann nahm ich normale Holzbretter, spannte 2 blanke Drähte darauf (abstand ca. 30mm) und rahmte so meine Beete ein. Der Erfolg: in der ersten Nacht nach der Inst. wollten die Biester doch tatsächlich über die Leitungen klettern; schafften es aber nicht, da die schleimige Unterseite ein hervorragender Leiter ist. Drei wurden gebraten und der Rest hielt sich nun vom Salat fern.

Bis dann, 
Michael aus Bayern

Hallo Knolle,

anbei zwei Bilder wg. bzw. über den Schneckenzaun. Natürlich kannst Du das auf Deiner HP veröffentlichen, aber bitte mit einem großen Hinweis darauf, daß der

Zaun auf eigenes Risiko und ohne Haftung meinerseits betrieben werden kann/muß.

Info: Ich hatte auch keine Ahnung ob das funktioniert und da hab ich auf einer Holzplatte zwei Drahtrechtecke gespannt, sie unter Strom gesetzt und dann ein paar Schnecken reingelegt. Als Köder habe ich dann auf die andere Seite der Drähte ein paar Salatblätter gelegt. Es hat eine Weile gedauert bis die verschreckten Biester sich trauten in Richtung Futter zu laufen. Der 1. Draht war kein Hindernis, aber als sie in die Nähe des 2. kamen, wollten sie nicht so recht, da sie die Spannung spürten. Ich hab dann ausgeschaltet und gewartet, bis eine Schnecke beide Drähte berührte und zack war der Strom wieder da und die Bestie krümmte sich - dachte sie könnte den Feind mit ihrem Schleim vertreiben (EKEL) !!! Ich hatte keine Ahnung, daß Schnecken so schnell und so viel Schleim produzieren können. Ich wollte ja Fotos machen aber meine Frau vorbot es mir (es sei zu pervers). Nach ca. 20 bis 40 sec. braten war die Schnecke alle. Es blieb nur ein ausgetrocknetes Etwas übrig.

Bis bald, 
Michael aus Bayern

 

P.S.: OB DIESE SCHNECKENFALLE GEGEN GELTENDE TIERSCHUTZGESETZE VERSTOSST KANN ICH NICHT SAGEN - HAB AUCH NICHT NACHGEFRAGT - HÄTTE MICH EVTL SELBST GRILLEN LASSEN MÜSSEN ;-)

To top

Antwort:

Die sollen sich nicht so anstellen... also so Schnecken-Korn mag ich nicht, weil ich das die absolute Quälerei finde so zu enden mit Gift oder Salz...
Aber das finde ich ne prima Alternative wenn die Schnecken ja gar nicht erst an die Dähte gehen... Nur sollte man der Batterie noch ne Sicherung spenden... den son Kabelbrand kann ganz schön fackeln... Hab ich selber schon produziert.. und das war nur ein 3Ah Bleiakku :o)

Zum Energiesparen würde es ja auch reichen wenn der Zaun nur alle paar Sekunden kurz angehen würde, wie ein echter Weidezaun.

Also super vielen Dank für die tolle Idee... 
Knolle_P


|©www.HobbyElektronik.de | ©Knolle_P | (©Oliver Pering) |