UKW-Sender 3 - erfolgreicher Nachbau


04.04.2014

Moin!

Ich hab mir vor einiger Zeit bei Ihnen zusammen mit meinem Kumpel den Bausatz für den "UKW-Prüfsender 3" bestellt und aufgebaut.

Das Aufbauen war ein wenig kniffelig, da wir das Layout auf der Lochrasterplatine komplett improvisiert haben.
Es hat in entspannter Arbeitsatmosphäre etwa 2 Stunden pro Sender gedauert. Aber bei uns beiden hat der Sender auf Anhieb tadellos funktioniert. Danach hab ich meinen Sender noch in eine Minzbonbondose aus Blech "verpackt", die
so auch äußere Störungseinflüsse gut abschirmt. Auf den beigefügten Bildern ist gut meine Behelfsantenne zu erkennen, die einfach nur aus einem etwa 60cm langen Stück isoliertem Draht besteht. Mein Kumpel benutzt als Gehäuse einfach eine kleine Brotdose aus Kunststoff, in die er Löcher für Antenne und die Anschlüsse gebohrt hat.
Zur Stromversorgung benutze ich ein kleines Steckernetzteil, welches etwa 18 Volt Gleichstrom liefert.
Mein Kumpel benutzt hingegen drei in Reihe geschaltete 9-Volt-Blöcke.

Das Einstellen des Senders gestaltet sich in der Tat etwas schwierig, ist mit ein wenig Gefühl aber zu meistern.

Wir haben den Sender mal auf die Torlinie unseres örtlichen Sportplatzes gestellt und sind mit einem Radio bewaffnet
zum anderen Tor gelaufen. Der Empfang war immer noch klar und deutlich.

Alles in allem sind wir also sehr mit dem Bausatz zufrieden und werden den Bausatz an befreundete Bastler weiterempfehlen!

Im Anhang sind noch die Bilder von meinem Sender und wir würden uns freuen, wenn Sie sie und diesen Bericht auf der Website veröffentlichen würden.

Mit freundlichen Grüßen,
Falk T.


|©www.HobbyElektronik.de | ©Knolle_P | (©Oliver Pering) |