Aufbau auf Lochraster mit Modifikation von Sepp Stumpf


04.04.2008

Bericht:

Mir war langweilig da hab ich gleich mal 4 gebaut

Der Aufbau der Schaltung ist sehr ein einfach und Funktion ist durch den Einsatz
des NE555 auch ziemlich sicher. Baut man den Blitzer mit einem astabilen Schwingkreis auf,
so kommt es oft zu Fehlern, Unzuverlässigkeit und je nach Bauteil Qualität zu seltsamen Schwingungen. Die Schaltung ist auf die nötigsten Bauteile begrenzt und vor allem sie funktioniert. Dennoch hat die Schaltung auch einige nachteile 1. man kann weder
Blitzgeschwindigkeit, noch Blitzlänge (aber eher unnötig) bestimmen, es sei denn man baut
schon im Aufbau andere widerstände ein 2. Durch den kleinen Bc327 Transistor kann man
auch nicht wirklich viel Strom schalten 100mA das reicht nur für 5 Led´s. Diese kleinen Fehler lassen sich aber leicht korrigieren. 1.Man ersetzt den 680KOhm Widerstand durch einen 10K Ohm Widerstand und dahinter ein 1 Meg Poti, so lässt sich die Blitzgeschwindigkeit von 15 Blitzen pro Sekunde bis 0,3 Blitze pro Sekunde einstellen.
Damit hat man ein schönes Spektrum und kann ein bissel rumspielen?.2. Wir ersetzen den
Bc327 durch einen BD678 der schaltet uns satte 4A das sind 200 Led´s , wenn wir ihn jetzt
Noch mit einem Kühlkörper versehen sind 6A drin, also 300 Led´s. Man kann natürlich so auch andere Geräte bis 15V blitzen lassen , sofern die Geräte das aushalten ?.

Fazit

Sehr schöne Schaltung auch was für Anfänger, die hohe Zuverlässigkeit spricht für sich,
wenn man den NE555 nicht überlastet (des bekommst du mit der Schaltung nicht gebacken)
hält er theoretisch unendlich lange. Durch kleine Modifikationen (Poti und BD678) lässt
sich mit der Schaltung schon einiges machen. Für die Baugröße und den Kostenpunkt von etwa 5€ ein Top Gerät --- sollte Elektroniker schon haben.

 

Sepp Stumpf    04.04.08

To top


|©www.HobbyElektronik.de | ©Knolle_P | (©Oliver Pering) |