(Hiermit schützen Sie Ihre Endstufe, Netzteile, Schaltungen..... )


Kurzinfo:

Vielen Dank für das Bild an: "HenKHan"
Bild zur elektronischen Sicherung

Ist Ihr Netzteil oder Ihre Endstufe nicht kurzschlussfest?
Mit dieser elektronischen Sicherung machen Sie Ihre Endstufe, Ihr Netzteil usw. dauerkurzschlussfest.
Sie wird ohne weitere Verkabelung einfach, wie eine Schmelzsicherung, in die zu schützende Leitung geschaltet.

Anwendungsmöglichkeiten:

  • Absichern von:
  • Endstufe
  • Netzteil
  • Akku
  • Labornetzgerät
  • Motoren
  • Als Endabschalter für elektrische Fensterheber
  • usw...

Datenblatt:

Schwierigkeitsgrad: Für Anfänger + Fortgeschrittene
Funktion: E.-Sicherung, schaltet bei überschreiten eines bestimmten Stromes ab, wodurch die Verbindung unterbrochen wird.
Einstellbereich: 0,1 bis 4A
Größe: Platine BxH 65x43mm (300dpi)
Betriebsspannung: Für Verbraucher von 4 bis 80 Volt DC
Stromversorgung: Keine ( über den Laststrom)

To top

Beschreibung:

Diese Schaltung ist universell einsetzbar um alle möglichen Geräte zu schützen. Bei überschreiten des Stroms, der an einem Poti eingestellt worden ist, unterbricht die Schaltung den Strom so lange bis die "Reset-Taste" gedrückt oder die Stromzufuhr unterbrochen wird.
Es ist auch möglich den Verbraucher kurz ganz abzuschalten, um die Sicherung zu "reaktivieren". Das ist äusserst praktisch, da man die Sicherung so über den Verbraucher reaktivieren kann ohne an der Sicherung oder einem separaten Taster fummeln zu müssen.
Die Schaltung ist äußerst preiswert und sollte recht einfach nachzubauen sein, besonders dann wenn sie in der Lage sind Platinen selber zu Ätzen.

To top

Schaltplan:

Schaltplan Elektronische Sicherung
Schaltplan Elektronische Sicherung

Stückliste:

--- Bauteile und Platinen gibts bei mir im Onlineshop ---
T1 1x Transistor BC548B
T2 1x Transistor BD140
T3 1x Transistor 2N1613
T4 1x Transistor 2N3055
R1 1x Widerstand 3,6K
R2 1x  Widerstand 8,2K
R3 1x  Widerstand 10R
R4 1x Widerstand 270K
R5+R7  2x Widerstand 0,12R/3Watt
R6 1x Widerstand 3,0K
P1  1x POTI 22K
C1 1x ELKO 10µF/16V
C2 1x Kerko 270pF
X2,3 2x Schraubklemme 2 Pol.

To top

Zusatz-Info:

Die Schaltung ist äusserst simpel aufgebaut... Der Laststrom fliesst über die beiden Lastwiderstände R5/R7 und kommt nicht durch die Transe T4 nach Masse... Dafür fliesst der Strom über R6 an die Basis von T3 und macht Ihn leitend,  wodurch über R3 auch T5 leitet wodurch wiederum auch T4 durchgeschaltet wird. Nu kann der Strom so richtig schön fliessen... und das macht der auch... Durch den Stromfluss durch die beiden Lastwiderstände bleibt die Spannung über R5 so hoch das T4 wie oben beschrieben weiterhin leiten kann... Wird der Stromfluss grösser und damit die Spannung an R5 noch höher reicht die Spannung irgendwann aus um T1 zum leiten zu bewegen... Je nach Poti-Einstellung eben früher oder später, weil das Poti zusammen mit R2 ja einen Spannungsteiler bildet, an dem man schön einstellen kann wann die Sicherung auslösen soll... Leitet nu T1 dann klaut der wiederum T3 den Basis-Strom und T4 sperrt... nu steigt die Spannung über R5 natürlich noch weiter (bis auf die Betriebsspannung) weil überhaupt nix mehr fliessen kann, somit bleibt die Schaltung solange gesperrt bis entweder der Laststrom ganz ausgeschaltet wird oder bis man an X3 nen Taster betätigt... Denn der Taster klaut wiederum T1 die Basis-Spannung... wenn auch nur für einen kurzen aber ausreichenden Moment, so das T4 schnell wieder leiten kann... C1 sorgt dafür das T1 immer nur ganz kurz der Basis-Strom geklaut werden kann, denn ist der "Kurzschluss" im Verbraucher immer noch vorhanden würde die Sicherung den Strom solange durchlassen wie man auf den Taster drückt.. und das ist nicht der Sinn der Sache, weil unter Umständen sogar gefährlich... Der R4 entlädt den C1 immer wieder wenn der Taster nicht gedrückt wird.. Der C2 verzögert das Auslösen der Sicherung... Denn gerade am Anfang ist ja auch T4 gesperrt und muss erst leiten.. damit das kein Wettrennen wird welche Transe (T4 oder T1) nu zuerst leitet wird T1 ein wenig ausgebremmst, damit die Sicherung nicht schon sperrt bevor überhaupt was geflossen ist.. Wenn man den C2 noch vergrössert kann man dadurch die Sicherung noch träger gestalten, falls ein Verbraucher sehr starke Anlauf-Ströme oder ähnliches hat...

Wird vorwiegend der niedrige Strombereich benötigt, können zur Steigerung der Empfindlichkeit die Widerstände "R5 und R7" auf 0,3 Ohm erhöht werden.
Wird der hohe Strombereich bevorzugt, können für "R5 und R7", zur Wärme-Reduzierung, auch "0,1 Ohm / 5 Watt" Typen verwendet werden.

To top

Layout / Bestückungsplan:

Platinenlayout Elektronische Sicherung
Platinenlayout Elektronische Sicherung
Bestückungsplan Elektronische Sicherung
Bestückungsplan Elektronische Sicherung

Wenn Sie die Platine nicht selber ätzen können oder wollen, (siehe "Nachbau") können Sie die Platine und teilweise auch die ganzen Bauteil-Sätze  unter Service bei mir bestellen....

To top

Downloads:

To top

Nachbau:

Beim Nachbau dürfte es keine großen Probleme geben, die "stromführenden" Bahnen sollten mit Lötzinn, und bei höheren Leistungen zusätzlich mit Kupferdraht verstärkt werden. Siehe Schaltplan.. Beim Bestückungsplan hab ich eine Linie eingezeichnet die man in jedem Fall  verstärken sollte, weil die Massefläche sonst zuwenig Verbindung zur Transe hat...

Pin X2-2 muss immer positiver sein als X2-1 weil sonst der Strom nicht durch die Transe fliessen kann.. ist ja logisch...

Die Transistor-Angaben auf dem Schaltplan und Co. sind nicht richtig, da müssen die entsprechenden Transen rein die ich in der Teile-Liste angegeben habe !!

To top

ACHTUNG:

Alle hier gezeigten Schaltungen, Platinenlayouts und Berichte, dienen ausschliesslich zu lern und Übungszwecken. Die Schaltungen sind nicht ohne weiteres für den produktiven Einsatz gedacht und sollten nur unter Aufsicht einer erfahrenen Person (Lehrer / Ausbilder usw.) in Betrieb genommen werden. Das gilt ganz besonders bei Schaltungen bei denen mit Netzspannung gearbeitet wird.

Ich übernehme keinerlei Garantie oder Haftung für Schäden die durch unsachgemässen Gebrauch der Schaltungen entstehen.
Bitte immer daran denken: Ich bin selber nur Hobbybastler und will einfach meinen Spass an der Sache teilen.


|©www.HobbyElektronik.de | ©Knolle_P | (©Oliver Pering) |