E-Mails und Leser-Kommentare die ich geschickt bekomme, habe ich hier mal aufgelistet.


20.04.2012

Ampelkreuzung

Hallo,

ich beabsichtige eine kleine Ampel zum spielen zu bauen.

Sie solle vier Seiten haben.

Jetzt habe ich den Bausatz 100.56B gefunden.

Kann ich an die Anschlüsse auch jeweils 4 statt der einen LED anschließen?

Ich hatte es so gedacht, dass immer zwei rot und zwei gelbe zusammen leuchten, damit dann immer eine Fahrspur frei und eine gesperrt ist. Bei Gelb sind eben alle vier mit einem mal an.

 

Mit freundlichem Gruß,

Frank G.

Antwort:

Hallo,

vielen Dank für die Anfrage.

 

So wie die Schaltung ist, ist sie für Lampen (Lämpchen) und nicht für LEDs ausgelegt. Man kann LEDs anschließen, benötigt dann aber einen Vorwiderstand zur jeweiligen LED, oder nimmt LED mit integriertem Widerstand. Das ist leider auf dem Bild oben etwas irreführend. Von den LED mit separatem oder internen Widerstand können fast beliebig viele angeschlossen werden.

Die Transistoren können da schon eine große Anzahl ansteuern. Bei einer Kreuzung leuchten ja ohnehin immer 2 grüne, rote und gelbe gleichzeitig. Wenn man die andere Verkehrsrichtung genau anders herum verdrahtet hat man eine Ampel. ABER der Clou an der Schaltung mit rot rotgelb grün ist dann auf der anderen Seite genau verkehrt herum. Da würde dann gelb grün gleichzeitig leuchten und das ist genau falsch! Ansonsten würde das natürlich gehen.

Man kann auch D2 einfach weglassen dann hat man einfach rot gelb grün und dann stimmt es in beiden Richtungen wieder! Ist aber nicht so realistisch!

Ich habe mittlerweile auch eine Mikrocontroller gesteuerte Variante in Briefmarkengröße die man auch noch auf gelbes Blinklicht umschalten kann (außer Betrieb). Das ist aber mit Mikrocontroller und staubkorngroßen mini SMD-Bauteilen. Wird demnächst auf die Homepage kommen.

Gruß O.Pering (Knolle_P)

 

PS: Ich habe mal ein Bild von einem Prototyp angehangen. Das ist allerdings noch die große Variante mit Programmier-Schnittstelle. Die neue ist halb so groß.

07.05.2012

Schaltung aufgebaut...

Hallo,

die Schaltung habe ich jetzt aufgebaut. Und als erstes möchte ich sagen, dass ich mit der Funktion sehr zufrieden bin.
Die Platine ist sehr schön gearbeitet, einzig die Durchführungen für die Schraubklemmen und den Poti musste ich etwas nach bohren. (vorsichtig mit dem 1mm Handbohrer). Vorher hab ich sie gemäß dem Hinweis auf der Homepage ordentlich mit IPA abgerieben.
Die Kontaktbelegung von BD679 musste ich erst mal im Internet suchen. Geholfen hat mir dann die Seite hier: www.datasheetcatalog.org/datasheet/SGSThomsonMicroelectronics/mXyzsws.pdf. (jetzt sind sie hoffentlich richtig eingelötet) Die Lochabstände für die Widerstände könnten etwa 1-2mm größer sein.

So, nach dem Funktionstest eben machte sich ein Lächeln in meinem Gesicht breit. Sie spielt wunderbar. Der Poti kann aber ruhig etwas größer sein, dann wären (vielleicht?) noch längere Phasen möglich. Sehr schön ist vor allem die Rot-Gelb-Phase. Das sieht wirklich sehr realistisch aus.

Ich denke, nun wird meine Tochter glücklich sein und ich damit auch. Schön wäre noch, wenn man zwei Ampeln damit ansteuern könnte, dann wäre damit eine Kreuzung auf dem Hof mit Kreide aufgemalt top ausgestattet. Aber darüber haben wir ja schon mal philosophiert.

Bis hierhin vielen Dank für die schöne Bastelaufgabe!


Mit freundlichen Grüßen,
Frank G.

Antwort:

Danke für das Lob und auch für die Bilder!

Gruß

Oliver Pering (Knolle_P)

To top

09.05.2012

Frage:

Hallo Oliver

Tut mir leid, daß ich mich doch direkt an Dich wende, statt den konventionellen Weg der Community zu benutzen.
Aber ich stelle mich mit Computern immer etwas dämlich an. Verzeih mir.
Wäre nett, wärest Du mir trotzdem behilflich.

Ich habe mir vor einigen Wochen einen Bausatz für eine Ampelschaltung von Dir schicken lassen. Vielen Dank noch mal.
Habe das Ding auch ganz gut zusammen gelötet. Und beim Test mit Batteriestromquelle hat alles super funktioniert.
Hänge ich dagegen ein Netzteil (mit Gleichspannungsausgang) heran, dann erscheint mir nur ein schnelles Geflacker
der LEDs oder Lämpchen.
Da ich jedenfalls eine alte Ampel besitze und das Ding sehr gerne in Betrieb sehen wollte, kam mir Deine Schaltung,
die ja auch mit 12 V Glühlämpchen funktionieren soll, geradezu entgegen. Und da ich die Ampel, wegen des höheren
Stromverbrauchs der 12 V Lämpchen, vollständig mit einem Netzteil betreiben wollte, stehe ich jetzt ratlos da.
Vielleicht kannst Du mir da irgend einen Tipp geben, auch für einen Nicht-Elektroniker wie mir.

Ansonsten vielen Dank fürs Lesen meiner Mail
und nen Gruß von
R.

Antwort:

Hallo,
ich schätze mal das Netzteil ist nicht stabilisiert.
Das heißt da ist ein Trafo drin und dann ein Gleichrichter.
Da die gleichgerichtete Wechselspannung aber zerhackt ist und mit 100 Unterbrechungen pro Sekunde versehen ist, schaltet der IC wahrscheinlich bei jeder "beinahe Nullspannung" einen Schritt weiter.
Abgesehen von einem anderen Netzteil kann vielleicht ein dicker Kondensator am Eingang der Schaltung helfen, weil der die Spannungseinbrüche puffert!
Bei den meisten meiner Projekte habe ich so einen vorgesehen. mit 100µF.
Wäre jedenfalls die einfachste Sache.
Wenn die Lampen allerdings zu viel Strom ziehen, saugen Sie den Kondensator auch schnell leer, kann sein das der dann nicht groß genug ist um für die 100stel Sekunde zu puffern.

Probier das aber mal, vielleicht hast du ja noch einen Kondensator irgendwo?
Sonst kann ich auch was zuschicken.

Oder halt stabilisiertes Netzteil.

Wie das mit dem Kondensator auszusehen hat kannst bei der Pulsweiten Modulation sehen.
Da ist nen 100µF und nen 100nf in der Versorgungsspannung.

Meld dich obs läuft dann schreib ich den Beitrag noch auf die Page unter Kommentare :o)
Vielleicht haben noch andere das Problem.
Gruß
Oli

10.06.2012

Hallo Oli,

sorry, daß ich mich jetzt erst melde.
Aber ich war die letzten Tage/Wochen (wenn ich denn die Zeit hatte) nur am Herumbasteln.
Erst einmal vielen Dank, für Deine schnelle Antwort. Du hast auch sofort das Problem erkannt. Nachdem ich einen doch recht gewichtigen Kondensator, in meinem E-Schrott ausfindig gemacht, einbaute, waren die "Symptome" (Flackern) verschwunden. Super, hätt ich ja auch mal selber drauf kommen können ;(
 
Allerdings funktioniert meine Schaltung immer noch nicht korrekt, mit Batterie ja, mit Netzteil nein. Weshalb ich mir durch das Herumprobieren mit meiner Antwort daher etwas Zeit gelassen habe.
Mal schaltet die Grünphase regelmäßig zu schnell durch, oder eine der Gelbphasen wird durch kurzes Aufblitzen einfach übersprungen. Seltener bleibt das Ganze plötzlich bei Rot stehen und geht nicht mehr weiter. Und mal funktioniert es scheinbar dann doch wieder. Aber meistens nicht. Komisch komisch.
Zum einen habe ich eigentlich schon aufgegeben, jedoch zum anderen möchte ich meine schicke Ampel endlich mal zum Laufen bringen. Vielleicht muss ich dann wohl doch eher die unbequeme Mischung aus Batterie und Netzteil wählen.
 
Jedenfalls besten Dank noch mal für Deinen Tipp mit dem Kondensator.
 
Mach weiter so
und noch nen Gruß
R.

Antwort:

Dann hilft nur noch ein vernünftig stabilisiertes Netzteil oder man muss selber eins basteln.

Bzw. Einen Spannungsregler mit passenden Kondensatoren hinter schalten.

Wenn das unstabilisierte Netzteil allerdings genau 12 Volt liefert, musst du mit dem Spannungsregler auf eine etwas geringere Spannung gehen. z.B. auf 10 Volt. Die Spannungsregler haben ja auch Verluste und benötigen am Eingang eine höhere Spannung als sie am Ausgang liefern können.

Oder man müsste den Leistungsteil entkoppeln...

Gruß

Knolle_P

To top

Wer mir zu der Schaltung nen schönen Bericht abgibt so wie zum UKW-Sender 3 mit paar Bildchen, der bekommt bei mir ein Platinen-Guthaben von 10-20,-EUR, je nach Qualität und Umfang, wenn ich das veröffentliche, aber auch wenn's nur einigermaßen was taugt mach ich das mit Sicherheit!!


|©www.HobbyElektronik.de | ©Knolle_P | (©Oliver Pering) |