Aufbaubericht meines ersten selbstgebauten Drachen. Ein Schleierdelta bzw. Gespensterdelta mit 10 Meter Schwanz für Leichten Wind.


26.11.2015

Mein erster selbstgebauter Drache...

Hier seht Ihr meinen ersten selbst gebauten Drachen. Zumindest an den ich mich erinnern kann. Kindergarten Arbeiten also ausgenommen.

Ich habe im Netz nach einem einfachen leicht zu fliegenden Leichtwinddrachen gesucht und habe mich gleich in den "Schleierdelta" oder auch "Gespensterdelta" verliebt"
Daher hier mein Aufbaubericht.

Bambus Drache beim Abstürzen.
Bambus Drache beim Abstürzen
Ein weiterer Versuch mit dem Drachen....
Ein weiterer Versuch

So hat alles angefangen...

Alles hat damit angefangen, das mein Sohn einen cool aussehenden Drachen von der Verwandtschaft geschenkt bekommen hat. Die hatten den aus dem Urlaub mitgebracht. Der war aus Bambus oder so, schön bemalt mit Kopf... so ein richtiger Drache halt.

Unsere Flugversuche waren allerdings eher durchwachsen (gelinde gesagt). Der Wind war aber auch recht böig und der Drache wollte immer seitlich ausreißen um abzustürzen.

Da habe ich dann beschlossen mit meinem Sohn zusammen einen eigenen Drachen zu bauen, der auch leicht zu fliegen ist und nur wenig Wind benötigt. Fertig kaufen kommt natürlich nicht in Frage, wir sind ja schließlich "Maker"...

To top

Der Baubeginn...

Das Material liegt für den Zuschnitt bereit.
Das Material liegt für den Zuschnitt bereit.

Als erstes habe ich ein Drachengeschäft in der Nähe gesucht der auch das nötige Material verkauft. Das war gar nicht so einfach, aber es gibt tatsächlich noch Geschäfte die das benötigte Material gleich zum mitnehmen da haben. Ich bin also mit meiner Liste dahin und habe erst mal eingekauft und mir noch ein paar Tipps geben lassen.

Im Wohnzimmer dann alles auf dem Fußboden verteilt und die Stoffbahn erst mal soweit gekürzt, das wir ein schönes Quadrat erhalten haben. Das Quadrat haben wir dann diagonal geteilt, so das zwei identische Rechtwinklige, gleichschenklige Dreiecke entstanden sind. Die Länge der Schenkel am 90°Winkel entsprechen dabei natürlich der Breite der gekauften Stoffbahn. (150cm)

To top

Der Kiel...

Als nächstes habe ich den Kiel des Drachen ausgeschnitten. Die gerade Kante der Stoffbahn musste dabei als Lineal herhalten, da meine Wasserwaage viel zu kurz war.

Also anzeichnen und zuschneiden. Kann allerdings auch sein, das ich zuerst den Kiel ausgeschnitten habe und dann erst die Flügel. Das war vielleicht nicht unklug, da man so schon mal ein wenig üben konnte, ohne gleich die großen Stoffstücke zu ruinieren.

Hier wird der Kiel zurechtgeschnitten.
Hier wird der Kiel zurechtgeschnitten.
Der angezeichnete Kiel in Nahaufnahme.
Der angezeichnete Kiel in Nahaufnahme.
Der fertig ausgeschnittene Kiel.
Der fertig ausgeschnittene Kiel.

Die unteren Kanten des Kiels werden dann umgenäht um für die nötige Stabilisierung zu sorgen. Die Spitze (unten) wird zusätzlich mit Draconband oder wie das Zeug heißt verstärkt. Wir haben das beidseitig aufgeklebt und nach dem Trocknen vernäht. Dann haben wir drei Ösen in den verstärkten Bereich des Kiels geschlagen um die Drachenschnur wahlweise an unterschiedlichen Positionen befestigen zu können.

To top

Flügel nähen...

Als nächstes habe ich die beiden Außenkanten der Flügel zu "Stabtaschen" umgenäht um die Führung für das Gestänge zu erhalten. Anschließend habe ich einfach mal alle Teile so hingelegt, wie sie später auch zusammen genäht werden sollen. Nicht das mit nachher noch ein dummer Denkfehler passiert ist und alles vorne und hinten nicht zusammen passt.

Der Kiel ist fertig und so soll es einmal aussehen...
Der fertige Kiel und so soll es einmal aussehen...

To top

Zusammen-nähen...

Nun werden die beiden Flügel mit dem Kiel zusammengenäht. Dafür legt man die beiden Flügel mit ihrer Unterseite aufeinander und den Kiel dazwischen. Damit der Kiel auf der Oberseite eine Stabtasche bildet, wird die zu nähende Kante entsprechend überstehen gelassen und dann doppelt geklappt.  Nun müssen wir 4 Schichten zusammen nähen.

Flügel - Kiel - Kiel - Flügel

Anschließend wird die Spitze des Drachen ebenfalls mit Dracon beidseitig verstärkt und auf der Oberseite in der Mitte eine Stabtasche aus Dracon genäht. Ebenso am anderen Ende des Drachen und an seinen Flügelenden.

Für die Querstange habe ich, glaube auch aus je einem doppelt geklapptem Streifen Dracon, ein Band mit einem D-Ring aufgenäht. Dabei muss man aufpassen das man die Stabtaschen nicht versehentlich mit zunäht. Zudem sollen sich die Bänder gerade gegenüber liegen. Müssen also schräg zur Drachenkante angenäht werden.

To top

Zusammenbau...

Die Mittelstange und die Querstange werden so zurecht geschnitten das sie stramm sitzen aber noch ohne rohe Gewalt eingesetzt werden können. Um die beiden seitlichen Stangen einzusetzen, schmilzt man im vorderen Bereich des Drachen ein Loch mit dem Lötkolben in die Tasche und schiebt die Stange bis ganz nach hinten in den Flügel bis sie in der Dracon Stabtasche sitzen. (Oder man hat beim Nähen der Stabtasche gleich einen kleinen Bereich als Öffnung ausgelassen.) Auf der anderen Seite macht man das ebenso. Das geht natürlich einfacher wenn man das vor Einsetzen der Querstange macht.

Das Ergebnis sollte dann in etwa so aussehen wie auf dem Bild unten.

Alles zusamamengenäht und aufgebaut. Es passt!!
Alles zusamamengenäht und aufgebaut. Es passt!!

Den Schwanz zuschneiden...

Das gibt den Schwanz.. der ist aber doppelt so lang wie mein Wohnzimmer...
Das gibt den Schwanz..

Als nächstes kommt der Schwanz an die Reihe. Das ist der spektakulärste Teil und auch der billigste. Ich habe für den Schwanz einfaches Abdeckvlies genommen, das man normalerweise nimmt um Gemüsebeete abzudecken (Gewächshauseffekt). Das ist ultra leicht, lichtdurchlässig und kostet fast nix. Leider ist es nicht so stabil, aber wenn man vorsichtig damit umgeht reicht es.

Das Vlies hat genau die Breite der Drachenflügel und ist 10 Meter lang. Das Vlies wird also einfach diagonal geteilt. (Das hatten wir bei den Flügeln für den Drachen ja auch schon Mal).

Auf dem Bild sieht man das unser Wohnzimmer dafür definitiv zu klein ist. Aber dafür habe ich dann beim Vlies einfach auf halber Strecke die Mitte markiert und die Diagonale erst mal bis zur Mitte angezeichnet. Unser Laminat bildet ja gerade Fugen, die man durch den Vlies erkennen kann. Also die Stoffbahn einfach schräg im Raum auf einer Fuge ausgerichtet, so das eine Boden-Fuge von der Ecke der Vliesbahn beginnt und durch die markierte Mitte reicht. Dann mit einem Stift entlang der Fuge eine Linie gezogen und das andere Ende des Vlieses genau so angezeichnet.

To top

Den Schwanz nähen...

Nach dem Zerteilen mit der Schere wird die kurze Seite des Dreiecks großzügig umgenäht, ruhig 50cm oder so, um die Stabilität zu erhöhen, bzw. um die Zugkräfte an der Drachenseite besser im Material zu verteilen.


Die langen Kanten des Vlieses werden auch umgenäht um ein Ausfransen des Stoffes zu verhindern.

Die kurze (schon umgenähte Seite) des Schwanzes wird dann nochmal um 20cm umgeklappt und gleichzeitig mit dem Klettband (Flauschband) vernäht. An den Schwanz unbedingt das Flauschband nähen, da sich das Hakenband sonst immer mit dem Vlies verheddert und dies beim Lösen dann kaputt reißt.

 

An den Drachen, wird dann das Hakenband zum befestigen des Schwanzes genäht. Auch hier immer aufpassen das sich das Vlies, beim befestigen oder lösen vom Drachen, nicht im Hakenband verfängt. (Zerstörungsgefahr)

Die eine Hälfte des Schwanzes.... hier erkennt man die Länge.
Die eine Hälfte des Schwanzes....

To top

Testflug...

Der Drachen fliegt wirklich schon bei sehr wenig Wind und ist wirklich einfach zu handeln. Wir haben Ihn immer einfach aus der Hand gestartet und beim "Landen" auch wieder bis in die Hand herangezogen.

Zwischendurch haben wir auf einer Bank gesessen, mit der einen Hand Kekse gegessen sowie Tee getrunken und mit der anderen den Drachen festgehalten.

 

Anbei noch ein paar Impressionen (Bilder)

Alles zusamamengenäht und aufgebaut. Es passt!!
Alles zusamamengenäht und aufgebaut. Es passt!!
Schleierdelta in Action... er fliegt!!
Schleier Delta im blauen Himmel.
noch ein Flugbild...
noch ein Flugbild... im blauen Himmel...
noch ein Flugbild...
noch ein Flugbild...
Schleierdelta an der Leine...
Schleierdelta an der Leine...
Schleierdelta an der Leine...
Schleierdelta an der Leine...
Der Sohn fliegt den Drachen...
Der Sohn fliegt den Drachen...
Auch bei wenig Wind ist schon ordentlich Zug auf der Leine.
Auch bei wenig Wind ist schon ordentlich Zug auf der Leine.

|©www.HobbyElektronik.de | ©Knolle_P | (©Oliver Pering) |